Stephan Siemens

Aus meine zeit ist mein leben

Version vom 7. März 2012, 13:37 Uhr von Stephan (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phil. M.A. Stephan Siemens (Jahrgang 1954) verbindet Theorie und Praxis der Philosophie in der Erwachsenenbildung. Vor 10 Jahren gründete er mit Eva Bockenheimer den philosophischen Verein "Club Dialektik", der sich mit der Darstellung philosophischer Gedanken für Menschen beschäftigt, die sich für Philosophie interessieren, aber keine entsprechende Ausbildung haben. Seine langjährige Erfahrung mit Gruppen vertiefte er in einer Ausbildung in Gruppendynamik und entwickelte daraus einen eigenen Ansatz der Kommunikation in Gruppen zwischen fundierter Theorie und Besinnung auf sich selbst.

Acht Jahre lang setzte sich Stephan Siemens in einem interdisziplinären Projekt mit neuen Formen der Arbeitsorganisation auseinander. Die hier entwickelten theoretischen Überlegungen wurden auch in der betrieblichen Praxis – insbesondere bei IBM – genutzt. Der Ansatz „Meine Zeit ist mein Leben!“ diente einer Initiative der Beschäftigten bei IBM zur Auseinandersetzung mit ihrer Arbeitssituation. In den von Stephan Siemens begleiteten Veranstaltungen wurde deutlich, wie genau die Analyse der neuen Formen der Arbeitsorganisation die Situation und das Erleben der Beschäftigten trifft. Gemeinsam diskutierten Eva Bockenheimer und Stephan Siemens mit Betriebsräten der IBM Deutschland die veränderten Bedingungen der Entwicklung von Solidarität. Dabei stand die Auseinandersetzung mit den neuen Formen der Organisation der Arbeit im Vordergrund.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppenveranstaltungen verbinden das Gespräch miteinander mit der Besinnung auf sich selbst, was durch ein Klima des gegenseitigen Verständnisses und der Akzeptanz ermöglicht wird. Stephan Siemens sieht es als seine Aufgabe an, dieses Klima zu schaffen und darin solche Prozesse anzustoßen.